Unbenanntes Dokument
Daten und Fakten
Titel: The Simpsons: Hit & Run
Plattformen: PlayStation2, Xbox, GameCube, PC
Genre Renn- und Actionspiel
Release 31. Oktober 2003
USK-Altersfreigabe
Publisher Vivendi Universal Games
Entwickler Radical Entertainment
Noch erhältlich? kaum
Review 8/10
Beschreibung

In Person von Homer, Bart, Lisa, Marge und Apu muss sich der Spieler in "Hit & Run" durch sieben verschiedene Levels mit je sieben Missionen und einer Bonusaufgabe kämpfen. Das Spiel ist eine Mischung aus Jump’n’Run und actionorientiertem Rennspiel. Zwar verbringt man die meiste Spielzeit in altbekannten Vehikeln aus der Serie, doch Springfield lässt sich genauso gut auch zu Fuß erkunden. So gibt es zum Beispiel in jedem Level sieben versteckte Sammelkarten zu entdecken. Wer am Ende alle 49 gefunden hat, darf sich über ein kleines Minispiel für bis zu vier Spieler freuen. Mit Geld in Form von goldenen Münzen, die in der ganzen Stadt verstreut oder durch das Zerstören von Gegenständen zu ergattern sind, ist die Möglichkeit gegeben seinen Spiel-Protagonisten eine neue Kleidung zu verpassen oder ein neues Fahrzeug zu erwerben, das dann jederzeit an einer Telefonzelle abgeholt werden kann. Mit Wettrennen, bei denen der Spieler gegen den Einsatz einer kleinen Startgebühr Preisgelder einheimsen kann, kann man ebenso leicht Bares verdienen.

Das Grundkonzept von "Hit & Run" erinnert stark an die „Grand Theft Auto“-Reihe. Ähnlich wie im Klassiker auch, kann man in Teilen von Springfield frei auf Erkundungstour gehen und dabei einfach in wildfremde Fahrzeuge einsteigen und um die Kurven heizen. Hierbei sollte man es aber nicht übertreiben und immer auf die "Hit & Run"-Anzeige am unteren rechten Bildrand achten. Denn wenn diese Alarm schlägt, könnte ein saftiges Bußgeld winken. 

Zwar werden die Missionen von Level zu Level mit verschiedenen Protagonisten und unterschiedlichen Fahrzeugen wie die Familienkutsche oder Barts Seifenkiste gespielt, aber der Ablauf ähnelt sich stark. Mal müssen in bestimmten Zeitlimits Checkpoints passiert sein, mal Gegenstände eingesammelt werden und mal reiß aus vor Rektor Skinner gespielt werden.

Review

Grafik: Die komplett in 3D gehaltene Grafik wird für den ein oder anderen zunächst ungewohnt sein, aber Figuren und Umgebung sind klar und deutlich zu sehen. Vor allem bei der Detailtreue haben sich die Produzenten sehr viel Mühe gegeben. Häuser, Autos und Charaktere sehen fast aus wie auf dem Fernsehbildschirm und wurden liebevoll gestaltet.

Sound: Sowohl in den USA als auch Deutschland wurden die Spielfiguren von den Synchronsprechern aus der Serie gesprochen. Natürlich gibt es auch haufenweise flotte Sprüche, die beim Spielen zwar ein breites Grinsen auf das Gesicht zaubern, nach einiger Zeit aber abgedroschen wirken. Geräusche von Fahrzeugen und der Umgebung unterstreichen die jeweilige Situation gut und lassen den Spieler in die Simpsons-Welt eintauchen. Auch die kleinen Musiksequenzen zwischen den Missionen sind passend.

Steuerung: Die Steuerung ist kinderleicht und wird anfangs durch ein Tutorial erklärt. Die Tastenbelegung kann auf Wunsch angepasst werden. Einziges Manko ist die etwas nervige Kamerasteuerung, die während dem Fahren oft nicht so will wie eigentlich gewollt.  

Spielspaß: Für jeden Simpsons-Fan wird ein Traum wahr: Stundenlang ungestört durch Springfield rasen. Deswegen ist der Spielspaß bei Hit & Run eigentlich ungebrochen. Man kann mit dem Auto oder zu Fuß ganz Springfield unsicher machen und wird dabei selten durch unsichtbare Mauern gebremst. Auch die insgesamt 56 Missionen finden zunächst Gefallen, spielen sich jedoch leider immer nach dem gleichen Muster ab.

Fazit:Hit & Run ist das erste wirklich gelungene Simpsons-Spiel. Im liebevoll nachgebauten Springfield kann sich jeder Fan stundenlang austoben. Eingefleischte Gamer werden an Grafik und Steuerung nörgeln, denn da hinkt das Spiel im Genrevergleich sicherlich hinterher, doch dafür überzeugt es durch Spielspaß und dem Humor aus der TV-Serie.

8/ 10 Punkte